HLA Gernsbach: Rede von Horst Fritz im Ausschuss für Schulen und Kultur des Landkreises Rastatt

Lesen Sie hier die Rede unseres SPD-Kreisrats Horst Fritz vor der Abstimmung im Ausschuss für Schulen und Kultur des Landkreises Rastatt für den Erhalt der Handelslehranstalt Gernsbach (HLA).

„Sehr geehrte Damen und Herren,
die Zukunft der HLA Gernsbach muss unbedingt gesichert werden. Eine Schließung ist keine akzeptable Option. Ich will dies gern begründen:

1. Die HLA ist die einzige Wirtschaftsschule im Murgtal. Sie hat eine lange Tradition und eine besondere Bedeutung für die Wirtschaft der Region. Die ausbildenden Betriebe sind mit der Organisation der Schule seit vielen Jahren vertraut und mit der Qualität des Lehrkonzepts sehr zufrieden. Dies ergab eine Umfrage der IHK Karlsruhe. Die Betriebe nutzen den Blockunterricht und die angebotenen Zusatzqualifikationen wie „Logistik“ oder „Kommunale Versorgungswirtschaft“.

2. Organisatorisch besteht eine enge Verzahnung mit anderen Gernsbacher Schulen im sogenannten Bildungscampus Gernsbach. Das entsprechende Schreiben des ehemaligen Schulleiters der Gernsbacher RealschuleHerrn Joachim Schneider vom 29.03.21 liegt Ihnen vor. Die HLA Gernsbach bildet die Zentralfunktion dieses einzigartigen, von der KiTa bis zum Abitur durchgängigen Bildungsverbunds.

3. Schülern aller Leistungsstufen profitieren beim Übergang zu Berufsausbildung oder Studium von den individuellen Betreuungsangeboten der relativ kleinen Schule. Immerhin wurden im letzten Jahr an der HLA Gernsbach mehr Hochschul-Zugangsberechtigungen erreicht als am örtlichen Albert-Schweizer-Gymnasium, wenn man Fachhochschulreife und Abitur zusammenrechnet.

4. Für Schüler im Murgtal ist der Schulweg nach Gernsbach vertretbar. Insbesondere Forbacher Schüler würden aber durch lange Wege nach Rastatt stark benachteiligt. Auch für die Betriebe ist dies ein Nachteil, denn bei Unterricht am Vormittag reicht die Zeit nicht, um am Nachmittag in den Betrieben zu sein.

5. Die Themen Ökonomie, Ökologie und soziales Engagement werden bei der HLA Gernsbach in praktischen Projekten vermittelt. Highlights wie die Teilnahme am internationalen Treffen der Schülerfirmen in New York motivieren die Schüler und erweitern deren persönlichen Horizont.

6. Der HLA Standort muss gestärkt und nachhaltig gesichert werden, beispielsweise durch Verlagerung von Verwaltungs-Ausbildungsgängen von Baden-Baden nach Gernsbach. Davon würden auch die Verwaltungen der Murgtal-Gemeinden profitieren. Außerdem sind neue, moderne Fächer mit IT-Ausrichtung im Bereich Industrie 4.0 und Künstliche Intelligenz möglich. Davon könnte in einer Kooperation auch die Carl-Benz-Schule in Gaggenau profitieren, die keine IT-Fächer im Programm hat.

7. Gebäude und Kostenstruktur der HLA sind in gutem Zustand. Es stehen keine größeren Investitionen an, die Einsparpotentiale für den Landkreis sind daher gering.

8. Die Verlagerung wichtiger Einrichtungen des Landkreises aus dem Murgtal in die Stadt Rastatt kann nicht im Sinne des Murgtals sein. Anstatt die Infrastruktur im Tal abzuräumen, sollten der Landkreis und Regierungspräsidium den Wert dieser Teilregion erkennen und in
die Zukunft des Murgtals investieren.

Meine sehr geehrten Damen und Herren,
die HLA Gernsbach muss als wichtiger Standortfaktor für Schüler und Betriebe und als Leuchtturm im Murgtal unbedingt erhalten und gesichert werden. Lassen Sie uns dafür gemeinsam die Weichen stellen.“

Die endgültige Entscheidung über den Fortbestand der HLA Gernsbach fällt am 18. Mai 2021 im Kreistag Rastatt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.